Fünf Tage mit dem Teufel

Ein Gedankenexperiment über die Bedeutung von Werten
2017-04-09 / Sebastian Morr / CC BY-NC-SA 4.0 / german, translation

Dies ist eine Übersetzung von Joe Edelmans Essay Five Days with the Devil. Wenn ihr könnt, lest das Original!


Was dich erwartet: Ein Gedankenexperiment. Wie menschliche Werte verlorengehen. Und: Eine neue Perspektive auf den momentanen politischen Aufruhr (Trump, Brexit, Terrorismus, und so weiter).

Montag

Am Montag bietet der Teufel dir Produktivität an. Er gibt dir eine magische To-Do-Liste: Sobald du dir etwas wünscht, erscheinen Aufgaben darauf, sofern diese überhaupt erfüllbar sind. Und sobald sie dort erscheinen – BÄM! – werden sie bereits erledigt sein. Du kannst nach wie vor das Gefühl der Errungenschaft und die Früchte des Erfolgs genießen, aber du hast nichts von dem Prozess. Sobald du dir beispielsweise wünscht, ein Buch zu schreiben, wird es bereits geschrieben sein. Sobald du dir ein schickes Abendessen wünscht, wirst du es gerade gegessen haben. Sobald du dir wünscht, mit einer Person, die du liebst, einen entspannten Tag zu verbringen, wird dieser Tag gerade geschehen sein. Er wird vorbei sein.

Ist dies der Himmel oder die Hölle? Gibt es irgendwelche Wünsche, für die eine solche To-Do-Liste hilfreich wäre? Wenn du denkst, dass dies ein schlechtes Angebot ist, was sagt das darüber aus, was du im Leben erreichen willst? Über den Antrieb, produktiv oder effizient zu sein?

Dienstag

Am Dienstag gibt dir der Teufel eine Möglichkeit, deine Beziehungen und deine Zusammenarbeit zu verbessern. Er wird – für immer – das Problem lösen, herauszufinden, welche Handels- und Vertragsbeziehungen in deinem privaten und deinem Arbeitsleben funktionieren werden. Du wirst sofort wissen, wer dich einstellen könnte, wie viel sie bezahlen würden, und was dort von dir erwartet wird. Genau so ist es in deinem Privatleben: Du wirst sofort wissen, wenn es ein gegenseitiges Verlangen gibt – danach, sich zu küssen, miteinander zu schlafen, auszugehen, oder sich über Literatur zu unterhalten. Der Teufel wird den Schmerz und die Verwirrung darüber entfernen, zu verhandeln, zu suchen, zu flirten, und so weiter. Aber er verlangt eine Sache: Deine Beziehungen mit diesen Menschen müssen auf das, was der Vertrag aussagt, beschränkt bleiben. Es wird kein offenes, gegenseitiges Entdecken geben, nur eine Abfolge von zuvor bekannten Tauschgeschäften.

Wie lange wäre ein solches Leben auszuhalten? Wie würde es sich anfühlen, auf der Erde zu leben, wenn alle Menschen das Angebot des Teufels annehmen würden? Hast du Freunde, die dieses Tauschgeschäft eingehen würden, und welche, die das nicht tun würden? Wo liegt der Unterschied?

Mittwoch

Am Mittwoch bietet der Teufel dir an, deine Wahrnehmung und deine Fähigkeit zur Schlussfolgerung zu verbessern. Wie Sherlock Holmes wirst du besser darin sein, Dinge zu bemerken: Die Zusammensetzung deiner Umwelt, Hinweise auf den emotionalen Zustand von anderen, die Wahrheit über deine politische und wirtschaftliche Situation, und so weiter. Der einzige Preis, den der Teufel einfordert, ist eine entsprechende Verringerung deiner Fähigkeit zur Wertschätzung. Du wirst mehr darüber wissen, was geschieht, aber weniger darüber, warum das für dich wichtig ist. Du wirst Schwierigkeiten darin haben, zu erkennen, warum du dich um Dinge scheren solltest. Was auch immer dir momentan wichtig ist – sei es wegen seiner Schönheit, seinem Nutzen oder seiner Passion – es wird dir weniger wert sein.

Würdest du das Angebot des Teufels annehmen? Welche Form der Wertschätzung würdest du am meisten vermissen? Wie würde sich dein Leben ändern? Stell dir vor, du müsstest wählen, nicht nur für dich selbst, sondern für die gesamte Menschheit: Würdest du dich entscheiden, alle scharfsinniger, aber weniger wertschätzend zu machen? Inwiefern wäre eine solche Gesellschaft anders? Ist Wahrnehmung ohne Wertschätzung überhaupt möglich?

Donnerstag

Am Donnerstag bietet der Teufel allumfassende Empathie und Einsicht an. Was auch immer du fühlst, Leute werden es sehen, und sie werden sofort alle wichtigen Details dessen, was dir passiert ist, verstehen, und sich um dich kümmern. Du wirst nicht mehr deine Geschichte erzählen müssen, um Sympathie und Verständnis zu bekommen, weil du sie sofort bekommen wirst. Diesmal ist der Preis, dass die Leute nur über deine Gefühle, deine Geschichte und deine Erfahrungen Bescheid wissen werden. Alles andere wird ihnen verborgen bleiben: Deine Pläne und Träume, womit du dich identifizierst, inwiefern du wachsen oder anders leben willst. Du wirst jedermanns Empathie haben, aber keine Zusammenarbeit, keine Mentorschaft, keine Gemeinsamkeit im Wachsen und Lernen.

Würdest du das Angebot annehmen? Falls ja, würden dir Leute auf lange Sicht mehr oder weniger geben? Welche Art des gemeinsamen Wachsens oder der Zusammenarbeit würdest du am meisten vermissen? Was tun Menschen wirklich füreinander?

Freitag

Am Freitag macht sich der Teufel daran, deinen Erfolg zu erhöhen. Er wird dich doppelt so erfolgreich darin machen, so zu leben, wie du willst. Wenn du Sport machen willst, wirst du das tun. Wenn du die Situation von unglücklicheren Leuten verbessern möchtest, wirst du darin doppelt so effektiv sein wie sonst. Wovon auch immer du träumst, oder was du dir in den Kopf setzt, es ist wahrscheinlicher, dass das umgesetzt wird. Allerdings muss ein Preis gezahlt werden. Für den Rest deines Lebens werden alle von deinem Erfolg wissen, aber niemand von deinen Motivationen. Deine Motive – alle Motive – müssen für immer geheim bleiben.

Was verlierst du bei diesem Tauschgeschäft? Warum ist es wichtig, die Motive der anderen zu verstehen? Was gewinnen wir bei diesem Prozess? Ist ein Leben weniger lebenswert, wenn niemand unsere wahren Motive kennt? Ist es wahrscheinlicher oder unwahrscheinlicher, dass wir die richtigen Dinge tun, wenn wir nicht über unsere wahren Motive reden dürfen?


In jeder der voranstehenden Geschichten hat der Teufel einen wichtigen Teil davon, wie Menschen mit ihren Werten interagieren, untergraben:

Diese Tauschgeschäfte sind nicht spekulativ. Sie sind keine Märchen.

Dies sind die Tauschgeschäfte, die unsere Gesellschaft gemacht hat. Sie sind tatsächlich passiert.


Menschen sind Kreaturen, die einander ständig fragen, was wichtig ist – bei einem Ehepartner, bei einem Wein, bei einer Programmiersprache.

Unsere Werte haben ein soziales Leben. Genauso wie wir auf die Gefühle anderer reagieren, arbeiten wir auch zusammen: Wir erkunden, erweitern und beschützen unsere Werte. Es gibt eine verborgene Struktur dahinter, wie wir das, was uns wichtig ist, weiterentwickeln, aktualisieren und verfolgen. Wir wachsen sozial über Werte zusammen, und wir arbeiten zusammen, um sie in Entscheidungen und in Projekten umzusetzen.


Politik

Leute fühlen sich so, als lebten sie in einer Gesellschaft, die ihre Werte nicht reflektiert. Auf der linken Seite beinhalten diese Werte Gerechtigkeit, Gleichheit und das Leben mit der Natur. Auf der rechten Seite beinhalten sie würdevolle Arbeit, stabile Familien und religiöse Gemeinschaft.

Wir haben eine einfache Erklärung, warum die Gesellschaft unsere Werte nicht respektiert: Die andere Seite gewinnt!

Aber vielleicht sind es nicht linke Werte oder rechte Werte, die gewinnen. Vielleicht sind es nicht liberale Werte oder muslimische Werte oder amerikanische Werte. Vielleicht ist das, was passiert, dass alle Werte verlieren.

Was, wenn das Sozialleben der Werte versagt? Was, wenn unsere Werte nicht dazu führen, dass wir zusammenwachsen, und sie nicht so ausgedrückt werden wie früher? Was könnten wir tun, um das zu reparieren?


Comments?

You can reach me at @blinry or at sebastian@morr.cc, see the about page.

For more like this, check out the home page, follow me on Twitter or subscribe to this site's feed.